Deutsch-Chinesische Studientour

Die Verbindungen zwischen HfWU und Shanghai haben bereits Tradition. Seit zehn Jahren gehört die Jian Qiao Universität (SJQU) zu den Partnern des Instituts für Finanzen, Immobilien und Management an der HfWU (Campus of Finance). HfWU-Rektor Prof. Dr. Andreas Frey unterzeichnete genau vor einem Jahr in Shanghai ein Abkommen, das eine noch engere Zusammenarbeit mit der SJQU vorsieht. Zu den Schwerpunkten gehören hier die automobilwirtschaftlichen Studienangebote. Die aktuelle „Chinese German Automotive Study Tour“, organisiert von HfWU-Professor Dr. Wolfram Sopha, stellt einen weiteren Meilenstein in dieser Zusammenarbeit dar. „Die aktuellen Entwicklungen in der Automobilbranche sind hoch spannend. Fachlich gibt es hier viele interessante Aspekte, die wir den chinesischen Studierenden vermitteln wollen“, erläutert Sopha. Hinzu komme die besondere Herausforderung des kulturellen Brückenschlags.

Vormittags stehen für die rund 30 Studierenden aus Shanghai Vorlesungen auf dem Programm. Inhaltlich schlagen die Automobilwirtschaftsprofessoren der HfWU den Bogen von internationalen Handelsbeziehungen und Marktanalysen, über den Online-Handel bis hin zu neuen Dienstleistungsangeboten vor dem Hintergrund einer sich wandelnden Mobilität. Für die Nachmittage sind Exkursionen zu einem Autohändler, einem Zulieferer und zu den Herstellern Audi und Porsche geplant. Aber auch Land und Leute sollen die Gäste aus China kennenlernen. Stadtrundgänge durch Heidelberg und Stuttgart, sowie Besichtigungen der Burg Helfenstein und der Burg Hohenneuffen runden das Programm ab.

„Für uns ist das Programm ein erster Schritt für weitere Kooperationen. Unsere Studierenden erhalten nicht nur einen Einblick in die deutsche Automobilbranche“, sagt Fan Wang, Leiter der chinesischen Gruppe. Gerade auch der kulturelle Teil sei wichtig für die Studierenden. Denn langfristig, das unterstreichen Sopha wie Wang, sei an einen Doppelabschluss gedacht: Ein gemeinsames Programm für Studierende aus Geislingen und Shanghai mit einem Abschluss von beiden Hochschulen.

Für die HfWU ist die Zusammenarbeit mit der Jian Qiao Universität nicht das einzige Engagement in China. Weitere Kooperationen bestehen bereits mit der University of International Business and Economics (UIBE) in Peking und dem Jilin University Lambton College (JULC) in Changchun.

 

Foto/BU:

Prof. Dr. Wolfram Sopha beantwortet Fragen der chinesischen Studierenden bei einer Gruppenarbeit.